Ohne Gewürze schmecken die meisten Gerichte sehr fade. Aktivieren Sie bitte Javascript, um die Webseite zu genießen.

Lipizzaninchen

Deutschland

Deutschland

Deutschland ist echt ziemlich grün, muss ich sagen. Immerhin sind über 80 % der Fläche Feld, Wald und Wiese! Toll, oder? Und gilt aber als dicht besiedelt... Für mich als fresslustiger Lipizzaner bedeutet das trotzdem Hafer und Gras! Jippie!

 

Aber Deutschland ist natürlich noch viel mehr, und das sage ich jetzt nicht nur als schwäbischer Lipizzaner: Zum Beispiel ist es wirklich reich an Sprachen! Jawoll! Gut, das sind alles offiziell Dialekte, aber habt ihr euch schon einmal darin versucht, mit Menschen aus verschiedenen Regionen zu sprechen? Nein? Ich sage euch! Selbst ich als weltgewandter Lipizzaner habe da manchmal keine Schnitte: Bayerisch, Schwäbisch, Fränkisch, Pfälzisch, Sächsisch, Platt und und und! Und dann kommen ja noch die regionalen Feinheiten zwischen den – es ist wirklich so! – Dörfern hinzu! Hin und wieder zumindest… Wir Schwaben sind wenigstens ehrlich: Wir sagen, dass wir alles können, nur nicht Hochdeutsch. Auswärtige wissen also: Es könnte schwierig werden! Hihi!

 

So vielfältig wie die Dialekte und Mundarten, die ihr in Deutschland findet, sind aber selbstverständlich auch die Landschaften. Klar. Jede Region formt ja bekanntlich ihre Menschen, und das sind die, die sprechen. Einmal quer durch Deutschland habt ihr alles: Vom Hochgebirge bis zum Meer, links oben (nordwestlich) auf der Karte die Nordsee, rechts oben (nordöstlich) die Ostsee und zwischendrin hügelige Mittelgebirge, raue, windige Landschaften, Moore, Seenplatten, anmutige und charmante Regionen. Alles dabei! Und trotz dieser herrlichen Landschaften sind die Deutschen im Urlaub viel unterwegs und gelten als äußerst reiselustig. Aber wie es wohl dazu kommt, dass die Deutschen im Ausland dafür bekannt sind, in Sandalen weiße Strümpfe zu tragen?! An Hufen sähe das ja schon ein bisschen blöde aus, aber erst an Füßen!

 

Diese heutige kulturelle Vielfalt (Architektur, Musik, Literatur und und und) in Deutschland kommt übrigens daher, dass es einen richtigen Staat erst seit Ende des 19. Jahrhunderts gibt, genau seit Gründung des Deutschen Kaiserreiches. Vorher und eigentlich auch noch ein bisschen danach waren es überaus regionale Regierungssysteme, nämlich Fürstentümer, Grafschaften, das ein oder andere Königreich und natürlich Bistümer von Bischöfen! Und jedes natürlich anders, logisch. Aber „deutsch“ war man trotzdem: Man verstand sich ja! (Wie, wollen wir gar nicht wissen, siehe Dialekte und so…) Nur die Sockenkultur: Also, wer die wohl eingeführt hat?! 

Schnelle Ländersuche
Facebook
Downloads