Ohne Gewürze schmecken die meisten Gerichte sehr fade. Aktivieren Sie bitte Javascript, um die Webseite zu genießen.

Lipizzaninchen

Ungarn

Ungarn

Ungarn, Land und Leute: Rote Paprikafelder (die aber auch durchaus gelbgrün sein können), Peitschen knallende Csikós, die das Vieh hüten, brodelnde Kessel mit Gulaschsuppe. Das alles ist Ungarn! Aber, glaubt mir, Ungarn hat noch viel mehr zu bieten.

 

Das feurige Wesen der Ungarn hat auch durchaus etwas mit ihren überaus feurigen Vorfahren zu tun, nur gehen die Ungarn heute zum Glück selten (um nicht zu sagen nie) auf Beute- und Raubzüge. Vor rund 1000 Jahren aber war das der Anfang der Ungarn: Die Magyaren, ein Volksstamm neben weiteren sechs, übernahmen die Führung der Stämme. So kam Ungarn zu seinem eigentlichen Namen: Magyarország – Das Land der Magyaren!

 

Durch den viel früheren Vulkanismus hat Ungarn noch eine heiße Errungenschaft: Viele warme und heiße Thermalquellen! Über das Land verstreut, sind sie dort Überbleibsel, wo einst die Vulkane glutrote Magma ausspuckten. Irgendwie glaube ich, in Ungarn hat alles mit Feuer oder feurigem Temperament zu tun. Hmm.

 

 

Aber: Wo Feuer ist, ist auch Wasser! Der größte See Mitteleuropas befindet sich in Ungarn. Ihr kennt ihn! Der berühmte Balaton, oder, wie er auch heißt, Plattensee. Und eine ganz besondere Blume könnt ihr nur – und zwar wirklich nur, denn sie gibt es allein dort! – im nordöstlichsten Zipfel Ungarns bewundern: Eine Unterart der Wiesenkuhschelle. Die würden wir Lipizzaner selbstverständlich nicht fressen: Wir sind ja auch selten und wissen, was das bedeutet! Sie ist aber auch giftig...

 

Schnelle Ländersuche
Facebook
Downloads